6 Tipps um auf Fotos schlanker auszusehen

Milena im Planten&Blomen

Du lässt dich nicht gerne fotografieren, weil deine Beine zu kurz sind, dein Hüfte zu breit ist …. mimimi

Ein Grund warum ich meinen Beruf als Fotografin so liebe, ist die Schönheit die jeder einzelne von uns hat und die mich immer wieder fasziniert. Jeder Mensch ist auf seine Art und Weise schön, das möchte ich mit meinen Portraits zum Ausdruck bringen.

Uns selbst gegenüber sind wir jedoch immer besonders kritisch sind. Unseren Mitmenschen hingegen fallen unsere „Problemzonen“ meist gar nicht auf, denn keiner von uns hat einen perfekten Körper!

Besonders wenn es um Fotos geht, finden wir immer irgendetwas an uns auszusetzen. Nun möchte ich euch heute ein paar Tipps geben, wie ihr eure Schokoladenseite hervorhebt und vermeintliche „Problemzonen“ auf Fotos kaschieren könnt.

1. Mach „die Schildkröte“

Was?! Ja genau, du hebst dein Kinn ein bisschen an und dein Gesicht streckst du ein paar Zentimeter in Richtung Kamera. So wie eine Schildkröte ihren Kopf aus dem Panzer streckt 🙂
Durch diese Pose bekommst du einen schönen, schlanken Hals und vermeidest ein Doppelkinn.

2. Seitlich zur Kamera stehen

Die liebe Kim ist so oder so schlank. Aber ihr gebt mir sicher Recht, wenn ich sage, dass ihre Figur auf dem linken Foto besser aussieht. Egal welche Figur ihr habt, ihr seht immer schlanker aus wenn ihr euch seitlich zur Kamera dreht. Ich denke, dieses Beispiel macht es offensichtlich.

3. Arme anwinkeln

Was ihr ebenfalls bei dem Beispiel mit Kim sehen könnt, ist dass der angewickelte Arme viel besser aussieht, als wenn sie die Arme einfach hängen lässt.
Das schlimmste was ihr machen könnt, sind die Arme an den Körper zu pressen, dadurch sieht selbst der schlankste Oberarm dick aus.
Macht es so wie Lily hier und erzeugt ein leeres Dreieck mit eurem angewinkelten Arm, dadurch sieht eure Taille und euer Arm schlanker aus.

4. Beine überkreuzen oder einknicken

Ich selbst habe O-Beine. Wenn ich einfach ganz normal dastehe kann man das sehen. Wenn ich aber meine Beine überkreuze, sehen meine Beine viel besser aus und keiner erkennt, dass ich O-Beine habe. Diese Pose sieht bei den meisten besser bzw. schlanker aus, als wenn ihr hüftbreit oder womöglich breitbeinig dasteht.
Alternativ könnt ihr auch ein Knie nach innen knicken, so wie Silvia es hier vormacht. Dadurch gebt ihr euren Beinen eine vorteilhafte „Kurve“ und sie sehen schlanker aus.

5. Brust raus

Keiner läuft den ganzen Tag mit erhobenem Kinn und geradem Rücken herum. Bei einem Fotoshooting solltet ihr aber genau das tun, auch wenn es sich seltsam anfühlt. Immer schön die Brust rausstrecken, sodass ihr eine elegante Haltung habt, oft sieht auch ein leichtes Holhkreuz gut aus.
Dadurch gebt ihr eurem Körper eine schöne Kurve, so wie Nadine es bei diesem Beispiel macht.
Wenn ihr hohe Schuhe tragt, habt ihr übrigens automatisch eine bessere Haltung 😉

6. Achtet darauf was ihr anzieht

Querstreifen sind ein absolutes „No-Go“, die lassen einfach jeden breiter aussehen. Ein V-Ausschnitt hingegen (wie bei Milena auf dem Titelbild), lässt deinen Hals gleich länger und schlanker aussehen. Mehr Tipps zur richtigen Kleidung findet ihr in folgendem Artikel: hier klicken.

Probiert die Tipps einfach einmal aus und schreibt mir in die Kommentare, ob sie bei euch funktioniert haben oder nicht 😉

PS: Vergesst bei dem ganzen Posen nicht den Spaß 😉 Macht Quatsch beim Shooten, bringt euch gegenseitig zum Lachen und wenn eine Pose nicht funktioniert, dann probiert einfach die nächste. Wenn ihr entspannt seid und euch wohlfühlt, werden die Fotos am Besten!

1 Kommentare

  1. Pingback: Posing Tipp - Schlüsselbein betonen - Hamburg Portraits

Kommentar verfassen