Welche Unterschiede gibt es eigentlich zwischen Outdoor- und Studio-Shootings?

Outdoor-Shooting vs Studio-Shooting

Für professionelle Aufnahmen muss man unbedingt ins Studio? Ein Outdoor-Shooting ist viel spannender, weil man einen beeindruckenden Hintergrund hat? Du weißt nicht welche Art von Shooting zu dir passt? Heute bekommst du von mir Antworten auf diese Fragen 🙂

1. Die Atmosphäre

Ein Studio ist für die Meisten eine ungewohnte Umgebung. Draußen in der Stadt oder in einem Park bist du öfter, wodurch du dich beim Outdoor-Shooting wahrscheinlich von Anfang an wohler fühlst. Vielleicht vergisst du dabei sogar, dass du gerade fotografiert wirst 😉

Wenn es dir jedoch unangenehm ist, dass andere Menschen dich draußen beim Shooten beobachten oder ablenken könnten, dann bist du im Studio besser aufgehoben. Am Anfang ist das wahrscheinlich ungewohnt, aber du wirst dich schnell an die Umgebung gewöhnen und kannst dich dann ganz ohne Ablenkung aufs Shooten konzentrieren.

Fazit: Wenn du alleine sein und deine Ruhe beim Shooten haben willst, dann bist du im Studio besser aufgehoben.
Wenn du gerne draußen bist und in einer gewohnten Umgebung sein willst, dann ist ein Outdoor-Shooting das Richtige für dich.

2. Das Licht

Das Wort Fotografie kommt aus der altgriechischen Sprache und bedeutet so viel wie „Zeichnen mit Licht“.Das trifft vor allem auf die Studio-Fotografie zu. Im Studio werden in der Regel Blitzanlagen eingesetzt mit denen ich als Fotograf das Licht aktiv gestalten kann. D.h. ich entscheide wie das Licht bzw. der Schatten fällt und kann somit spannende Effekte erzeugen. Der Nachteil hierbei ist jedoch, dass es eventuell unnatürlich aussieht.

Bei der Outdoor-Fotografie kann man natürlich auch mit Blitzen arbeiten, jedoch ist die größte Lichtquelle immer die Sonne und die kann man nunmal nicht nach seinen Bedürfnissen einstellen 😉 D.h. hier muss man sich an das Wetter anpassen und hat nicht die gleichen Möglichkeiten das Licht zu gest wie im Studio. Dafür ist Sonnenlicht schön natürlich und mit etwas Glück, kann ich sogar die perfekte Sonnenuntergangsstimmung einfangen. Und das kann der beste Fotograf mit dem besten Blitzgerät nicht im Studio nachahmen 😉

Fazit: Wenn du einen natürlichen Look oder eine romantische Sonnenuntergangs-Stimmung willst, dann solltest du auf jeden Fall ein Outdoor-Shooting machen.
Wenn du spannende Licht- und Schatten-Effekte haben möchtest, dann solltest du ins Studio gehen.

3. Der Hintergrund

Ich glaube, das ist der erste Unterschied zwischen Outdoor und Studio, der den meisten einfällt.

Im Studio gibt es in der Regel einfarbige Hintergründe und vielleicht noch einen Stuhl, ein Sofa o.ä, aber meistens nichts das außergewöhnlich ist oder zu sehr ablenken würde.

Draußen hingegen, hat man je nach Wahl der Location eine spannende Landschaft oder Architektur im Hintergrund. Wenn man möchte, findet man aber auch hier einfarbige Wände oder Hintergründe, um ein schlichteres Setup zu fotografieren.

Fazit: Wenn du einen minimalistischen Stil bevorzugst und den Fokus auf dich verstärken möchtest, dann ist ein Studio-Shooting besser geeignet. Wenn du in deinem Portrait einen außergewöhnlichen Hintergrund haben oder mit dem Foto eine Geschichte erzählen möchtest, dann ist ein Outdoor-Shooting die richtige Wahl für dich.

 

Letztendlich ist es einfach Geschmacksache, ob man draußen oder im Studio shooten möchte und es kommt auch darauf an, was man mit den Fotos ausdrücken möchte. Wenn du eine Idee hast, aber dir nicht sicher bist, ob sie sich als Outdoor- oder als Studio-Shooting besser umsetzten lässt, dann frag doch einfach bei deinem Fotograf nach. Er wird dich sicher gerne beraten und für dich das perfekte Setup finden.

Ich hoffe, dieser Blogpost hat dir bei deiner Entscheidung bereits weitergeholfen. Fallen dir noch mehr Unterscheide ein? Dann schreib mir gerne von deinen Ideen und Erfahrungen 🙂

PS: Um dir einen besseren Eindruck von verschiedenen Setups machen zu können, schau doch mal in mein Portfolio. Dort findest du Ergebnisse aus Studio-, Outdoor- und auch aus Home-Shootings.

1 Kommentare

  1. Pingback: Warum ich keine unbearbeiteten Fotos herausgebe - Hamburg Portraits

Kommentar verfassen